StrategieVier - Die Agentur für Webentwicklung, SEO & Businessfotografie

Keywords in Texten platzieren: Der ultimative Leitfaden

Keywords in Texten platzieren: Der ultimative Leitfaden

Mit diesem Leitfaden greifen wir eine der meistgestellten Fragen aus unseren SEO-Kursen auf: „Wohin schreibe ich die Keywords in meinem Text?“ Wir klären:

  • an welchen sieben Stellen Keywords in Texten Sinn machen (und warum)
  • wie best-practice-Beispiele aussehen
  • was Google empfiehlt
  • und auch: wohin Keywords nicht gehören

Einleitung: Wofür brauchen wir Keywords?

Menschen suchen intuitiv nach Antworten

Wer im Web nach Informationen sucht, hat ein bestimmtes Ziel. Wir wollen vereinfacht gesagt

  • etwas wissen
  • etwas tun
  • wohin gehen
  • eine Kombination daraus machen

Das heißt: wir suchen etwas mit einer bestimmten Intention. In der SEO-Sprache ist das die Nutzerintention. Keywords helfen Menschen auf einen Blick zu erkennen, ob eine Webseite diese Intention erfüllen kann.

Google interpretiert Keywords

Googles Algorithmus will die Nutzerintention erfüllen. Wer nach „rote Schuhe“ sucht, will vermutlich etwas kaufen. Also spielt Google vor allem Shop-Angebote mit roten Schuhen aus (und – Achtung Ironie – keine Blogposts, die die Historie von roten Schuhen in der Heraldik des europäischen Adels beleuchten)

Google interpretiert also die Keywords, die auf Seiten im Web stehen. Das kann der Algorithmus, weil er auf Basis von KI-Systemen immer besser Sinnzusammenhänge und Semantik. Google erklärt das so:

Unsere „Sprachmodelle können einfache Aufgaben wie die Erkennung von Rechtschreibfehlern übernehmen. Sie können aber auch mithilfe eines komplexen Synonymsystems relevante Dokumente finden, selbst wenn diese nicht die exakten Wörter aus deiner Suche enthalten.“ 

Übersetzt heißt das: Wir brauchen Keywords, damit Google versteht, worum es in unseren Texten geht und können sie ganz natürlich verwenden. Google kann ihre semantische Bedeutung verstehen.

💡 Was ist ein Keyword?
Ein Keyword ist einerseits der Begriff, den Menschen bei Google eingeben. Das kann ein einzelnes Wort sein oder mehrere Wörter. Zugleich helfen Keywords Algorithmen wie von Google oder Bing, Inhalte besser zu verstehen und in den Suchergebnissen zu positionieren. In den FAQ unten haben wir alle wichtigen Antworten zur Verwendung von Keywords zusammengefasst.

Ist es überhaupt noch wichtig, an welchen Stellen Keywords im Text stehen?

Ja. Und Nein.

Google versteht wie gesagt Semantik und damit auch die Intention, mit der Menschen nach etwas suchen. In der modernen SEO geht es deshalb darum, Texte für ein Thema zu optimieren – und nicht für ein einzelnes Keyword! Dennoch helfen Keywords Google, Texte besser zu verstehen. Google erklärt das auf seiner Website How Search Works so:

„Ob Informationen relevant sind, siehst du am einfachsten daran, dass eine Webseite dieselben Stichwörter wie deine Suchanfrage enthält. Wenn diese Stichwörter auf der Seite, in den Überschriften oder im Textkörper vorkommen, ist es noch wahrscheinlicher, dass die Informationen relevant sind.“

Wir können Google dabei helfen, Informationen zu bewerten. Dafür haben sich einige typische Textstellen für die Platzierung von Keywords etabliert, die Google auch selbst bestätigt hat.

Ein Mann sitzt lächelnd auf einem Stuhl und hebt seine Hand zum Gruß.

Du willst SEO lernen und verständlich erklärt bekommen?

Website-Potentiale erkennen, Keywords recherchieren, SEO-Texte schreiben: Wir zeigen Marketing-Abteilungen, wie sie ihre Websites systematisch bei Google nach oben bekommen.

✅ Wohin mit den Keywords im Text?

Google erwähnt auf seinen Websites und in einigen Äußerungen sieben konkrete Textstellen, in denen die Platzierung von Keywords Sinn macht. Das sind sie:

1. Überschrift (H1)

Die H1-Überschrift ist die wichtigste Überschrift einer Seite und sollte das Haupt-Keyword enthalten. Google nutzt die H1, um den Hauptzweck einer Seite schnell zu erkennen. Entscheidend ist aber, dass die Überschrift in erster Linie Menschen anspricht. Die perfekte H1 enthält einerseits das Haupt-Keyword und ist zugleich für Menschen ansprechend formuliert.

📌 Beispiel: Die Zukunft der Bilder: KI-Bildgeneratoren im Vergleich ist eine klare H1. Sie sagt den Nutzern und Google eindeutig, was sie auf der Seite bekommen. Zugleich enthält das Keyword „ki bildgeneratoren vergleich“.

📊 Google nennt Überschriften wie bereits oben erwähnt hier explizit als entscheidend für die Platzierung von Stichwörtern. Auch in den Best Practices auf der Search-Central-Website heißt es: „Verwende Wörter, mit denen Nutzer nach deinen Inhalten suchen würden, und platziere diese an auffälliger Stelle auf der Seite, wie z. B. im Titel oder in der Hauptüberschrift einer Seite..:“

Etwas älter, aber wunderbar erklärt: Googles Senior Analyst John Müller 2019 in einer seiner offiziellen Google-Sprechstunden über Sinn und Unsinn von Keywords in Headings:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2. Zwischentitel (H2 bis H6)

Zwischenüberschriften (H2 bis H6) sind entscheidend, um den Inhalt einer Seite zu strukturieren. Die Platzierung von Keywords in Zwischenüberschriften hilft Menschen, Texte schneller zu erfassen. Auch Google können wir damit helfen, die Relevanz von Inhalten besser zu verstehen. Auch hier gilt: Die Keywords sollten so natürlich wie möglich in den Zwischentiteln vorkommen.

📌 Beispiel: Die Zwischentitel dieses Blogposts enthalten Neben-Keywords. Wer nur die Zwischentitel liest (und nicht den Text) wüsste trotzdem, worum es grob geht.

📊 Google interpretiert das seinem Senior Search Analyst John Müller zufolge bei Twitter ähnlich. Demnach misst der Algorithmus den Überschriften oft etwas mehr Relevanz bei als dem Rest des Textes. Spannend ist die Begründung: Überschriften stechen als „important parts“ hervor. Damit spielt John Müller letztlich auf die Verbindung von Webdesign und SEO an. Wir setzen (nicht nur) deshalb übrigens verschärft auf dieses Duo.

3. URL

Auch die URL einer Seite sollte das Haupt-Keyword enthalten. Eine saubere und gut strukturierte URL kann das Ranking beeinflussen.

📌 Beispiel: ihre-domain.de/blog/was-ist-ein-keyword ist eine gut strukturierte, sprechende URL.

📊 Google empfiehlt in einem Absatz seines Startleitfadens explizit „aussagekräftige Wörter“ in der URL zu verwenden. Gleichzeitg relativiert Google, dabei auf einen „übermäßigen Gebrauch von Keywords“ zu verzichten.

4. Title

Der Title ist das erste, das Menschen von einer Website sehen. Es ist die Überschrift des Snippets, also der kleinen Vorschau auf die Inhalte einer Website auf der Suchergebnisseite von Google. Das Haupt-Keyword gehört deshalb unbedingt in den Title.

📌 Beispiel:

snippet title beispiel

📊 Google weist selber in den Best Practices auf der Search-Central-Website darauf hin: „Verwende Wörter, mit denen Nutzer nach deinen Inhalten suchen würden, und platziere diese an auffälliger Stelle auf der Seite, wie z. B. im Titel oder in der Hauptüberschrift einer Seite..:“ 

5. Meta-Description

Die Meta-Description ist der kleine Text, den Google auf seiner Suchergebnisseite anzeigt – also quasi ein kleiner Teaser für den jeweiligen Website-Text.

📌 Beispiel:

snippet description beispiel

Google verwendet die Meta-Description zwar nicht als Rankingfaktor, möglicherweise aber die Click Trough Rate (CTR), also die Menge der Klicks, die ein Suchergebnis absahnt. Die CTR wiederum lässt sich mit optimierten Meta-Titles und -Descriptions direkt beeinflussen.

📊 Googles John Müller hat das 2020 so ausgedrückt:

https://twitter.com/JohnMu/status/1291462241104138247

Die Verwendung von Keywords in internen und externen Links kann ebenfalls zur SEO beitragen. Entscheidend ist, dass die Linktexte für Menschen verständlich sind. Die Nutzer müssen unmittelbar verstehen, was sie bekommen, wenn sie auf den Link klicken.

📌 Beispiel: Wir bei StrategieVier sind echte Website-Nerds und SEO-Experten. Unser SEO-Consultant Michael analysiert Websites in ihrer ganzen Datentiefe. Dafür nutzt er unter anderem das Tool KNIME. Wer das mal ausprobieren möchte, kann einfach mal in Michaels Blogpost zum Thema KNIME lernen vorbeischauen.

📊 Google erklärt im Startleitfaden zur SEO innerhalb seiner Search Central eindeutig die Bedeutung interner Links: „Je besser dein Ankertext ist, desto einfacher können Nutzer die verlinkte Seite aufrufen und desto besser erkennt Google den Inhalt dieser Seite.“ Der Ankertext ist der sichtbare Teil des Links, in diesem Absatz hier also „Bedeutung interner Links“.

7. Bilder und Grafiken

Bilder und Grafiken können den Content einer Seite erheblich aufwerten, weil sie für Nutzer besonders anschaulich sind. Keywords insbesondere in den Dateinahmen und im Alt-Attribut helfen Google zu verstehen, was auf den Bildern zu sehen ist.

📌 Beispiel: Ein Dateiname wie symbolbild-seo-keywords.jpg sagt, worum es geht. Der zugehörige Alt-Text des Bildes beschreibt das Bild näher: „Symbolbild zur Bedeutung von Keywords in der SEO.“

📊 Google schreibt in seiner Search Central: „…der Dateiname kann Google Hinweise auf das Thema des Bildes geben. Verwende nach Möglichkeit kurze, aber aussagekräftige Dateinamen. (…) Das wichtigste Ziel beim Verfassen deines Alt-Textes sind nützliche, informative Inhalte mit passenden Keywords, die sich auf den Seiteninhalt beziehen.“

Eine Person sitzt auf einem Stuhl, hat die Hände am Kinn abgestützt und schaut nachdenklich.

133 Antworten auf deine Website-Fragen

Kurz und verständlich erklärt zum sofortigen Umsetzen: So ist unser E-Book aufgebaut. 1 Frage, 1 Antwort, 1 Seite. So einfach kann Website-Wissen sein. WordPress, SEO, Datenschutz, Texten, Bilder, Webdesign. Hol dir hier 133 Antworten auf die meistgestellten Website-Fragen.

❌ Wie die Platzierung von Keywords nicht funktioniert

Rund um die Verwendung von Keywords ranken sich einige Mythen. Hier kommen die größten Fehler beim Integrieren von Texten in Websites:

⛔️ Keyword-Stuffing: Wer seine Texte mit Keywords vollstopft, wird gleich doppelt abgestraft: Von den Nutzern, die kopfschüttelnd wegklicken und von Google, das den Text im Ranking unter ferner Liefen platziert.

⛔️ Keywords verstecken: Niemand will gern getäuscht werden – auch Google nicht. Keywords in der gleichen Farbe wie den Hintergrund setzen und am Ende eines Artikels aufzulisten, gehört deshalb genauso zu den absoluten Dont’s.

⛔️ Ankertexte überoptimieren: Bitte ebenfalls nicht machen: Den Ankertext zu einer bestimmten Seite in allen internen und externen Links identisch zu formulieren und ihn gleich diverse Male pro Text zu verlinken. Das wirkt unnatürlich – auf Menschen und Google.

⛔️ Keyword-Wiederholung in Meta-Tags: Keywords bitte nicht unnötig im Title und der Meta-Description wiederholen.

⛔️ Texte für Google schreiben: Hauptsache, die Keywords sind auf der Seite untergebracht, auch wenn die Qualität und Lesbarkeit darunter leiden? Bitte nicht! Texte bitte immer für Menschen schreiben, nicht für einen Algorithmus!

⛔️ Keyword in allen Seiten einer Website integrieren: Noch so ein Mythos, der sich hartnäckig hält: Man müsse einfach nur das wichtigste Keyword immer wieder auf allen Seiten einer Website nennen, dann würde es mit dem Ranking schon klappen. Wir garantieren: Wird es nicht.

❓FAQ zum Thema Keywords und Website-Texte

Was ist ein Haupt-Keyword?

Das Haupt-Keyword beschreibt das Oberthema eines Textes. Das Haupt-Keyword kann aus einem oder mehreren Begriffen bestehen. Das Thema dieses Artikels hat zum Beispiel mehrere Wörter. Das Thema ist „Keywords in Texten verwenden“. Damit ist das Haupt-Keyword zugleich ein Longtail-Keyword.

Was sind LSI-Keywords?

Google versucht zu verstehen, worum es auf einer Webseite en detail geht. Dafür wertet der Algorithmus Texte semantisch aus. Dabei kommt Latent Semantic Indexing (LSI) ins Spiel. LSI-Keywords sind mit dem Haupt-Keyword verwandte Wörter. Man könnte auch sagen: Neben-Keywords. Das Thema dieses Artikels ist die Platzierung von Keywords in Texten. Dazu gehört zum Beispiel auch das LSI-Keyword „Was sind Keywords“.

Was ist ein Longtail-Keyword?

Ein Longtail-Keyword ist schlicht ein langes Keyword. Also ein Keyword, das sich aus mehreren Wörtern zusammensetzt. Dieser Artikel ist zum Beispiel auf das Longtail-Keyword „Keywords platzieren in Texten“ optimiert. Das ist zugleich auch das Haupt-Keyword und Thema des gesamten Textes. Longtail-Keywords haben in der Regel ein geringes Suchvolumen, gleichzeitig erreichen sie aber eine motivierte Nutzergruppe, die je nach Suchintention auch erheblich conversion-bereiter ist.

Wie oft muss ein Keyword im Text vorkommen?

Es gibt keine feste Regel, wie oft ein Keyword in einem Text vorkommen sollte. Wichtiger ist, dass die Verwendung natürlich und sinnvoll ist.

Was ist ein gutes Keyword?

Ein gutes Keyword ist vor allem ein relevantes Keyword. Relevant ist ein Keyword immer dann, wenn es die Nutzerintention trifft. Was wollen Menschen wissen, wenn sie nach einem Begriff suchen? Wenn das Keyword relevant ist, viele Menschen danach suchen und wenige Websites perfekte Antworten dazu liefern können, dann Bingo! Nur: Solche Keywords sind rar. Sie zu finden ist der tiefere Sinn einer fundierten Keyword-Recherche.

Was ist die Keyword-Dichte in Texten?

Die Keyword-Dichte beschreibt das Verhältnis eines Keywords zur Gesamtzahl der Wörter in einem Text. Eine Keyword-Dichte 3% ist gerade noch in Ordnung, alles andere wirkt unnatürlich.

✨ Fazit: Die goldenen Regel der Keyword-Platzierung

Die richtige Platzierung von Keywords ist entscheidend für den Erfolg einer SEO-Strategie. Wichtig sind dabei

  • die relevanten Stellen im Text wie die H1, Zwischenüberschriften, die Meta-Description und Links
  • eine natürliche Integration der Wörter in den Text
  • der sinnvolle Zusammenhang der Keywords untereinander

Am Ende geht es Google und uns als Textenden ums Gleiche: Wir wollen, dass unsere Nutzer gerne wiederkommen. Das machen sie, wenn sie unsere Seite mit einem zufriedenen Gefühl verlassen. Also sorgen wir doch einfach im Sinne von Google und unseren Nutzern für gute, relevante Texte mit Keywords im Sinne der Nutzerintention.

Auf dem Bild ist ein lächelnder Mann, der ein Smartphone in der Hand hält.

Hol dir unser Wissen direkt in dein Postfach!

Einmal pro Woche schicken wir dir Wissenswertes rund um WordPress, SEO, KI, Datenschutz, Sicherheit, Texte, Bilder und Webdesign – verständlich aufbereitet, ergänzt um spannende Einblicke in den StrategieVier-Allltag. Trag dich direkt hier in unseren Newsletter ein!

Du meldest dich zu unserem Newsletter an. Macht vier Mal Website-Wissen pro Monat. Dafür nutzen wir Active Campaign. Du kannst dich jederzeit per Klick abmelden. Datenschutz.

Ariane Stürmer

Ariane Stürmer ist S4-Mitgründerin. Als ausgebildete Journalistin, Texterin und SEO-Expertin sorgt sie dafür, dass die Websites unserer Kunden Menschen und Google überzeugen. Als Coach unterstützt sie Marketing-Abteilungen bei der Umsetzung ihres Contents.

Ariane Stürmer

Weitere Beiträge von uns

Gute Texte folgen klaren Regeln. In diesem Leitfaden lernst du, wie du als Journalist oder Marketing-Redakteurin mit einfachen Änderungen dramatisch bessere Texte schreibst. Du bekommst dutzende Beispiele an die Hand – und eine Checkliste, die...

Nutze ak­ti­ve Ver­ben, ver­mei­de Pas­siv-Kon­struk­tio­nen. Das ist eine der Grundregeln guten Schreibens. Aber warum eigentlich? Und wie schaffst du es, aus deinen Passivsätzen lebendige Aktivsätze zu machen? Das lernst du in diesem Artikel – inklusive...

Du willst im Web erfolgreich sein und fragst dich, wie du das mit SEO-Texten erreichen kannst? In diesem Artikel zeigen wir dir Schritt für Schritt, was genau SEO-Texte sind und wie du sie schreibst. Erfahre...
Hol dir unser Wissen
in dein Postfach!
Mit unserem Newsletter bekommst du regelmäßig relevante Updates rund um Websites, SEO, Content, WordPress, KI, Datenschutz und Cyber-Sicherheit.

Du meldest dich mit deiner Anfrage zum Website-Audit auch zu unserem Newsletter an. Wir schicken dir nach unseren Willkommens-E-Mails bis zu vier Mal im Monat unser Website-Wissen! Für den Versand der Mails verwenden wir Active Campaign. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick wieder abmelden. Datenschutz.